Mario Sedlak
Umweltschutz
Themen
Geld
Irrtümer
Freizeit
Mathematik
Humor
Glaube
Computer
Wirtschaft
Über meine Artikel
Neue und erweiterte Seiten

Energieverbrauch in Österreich

Diagramm

Quelle: E-Control und Statistik Austria

Strom ist nur einer von vier Sektoren, wo wir eine Energiewende brauchen.

Foto

Solarstrom zu tanken, vermeidet genauso viel CO2 wie die Einspeisung ins Netz.

Foto

Elektroautos entlasten das Klima nicht, solange es noch Kohlekraftwerke gibt.

Verkehr

Mangels Alternativen müssen Ökokraftwerke auch fast die gesamte Energie für Mobilität und Transport bereitstellen. Akkus sind effizienter, aber für Lkws, Busse und Schiffe wird wohl auch Wasserstoff oder Methan (künstliches Erdgas) benötigt. Kerosin für Flugzeuge lässt sich ebenso aus Ökostrom herstellen, allerdings kostet es aufgrund der hohen Umwandlungsverluste fünfmal so viel wie Kerosin aus Erdöl.[1]

Heute gibt es für Ökostrom noch keine bessere Verwendungsmöglichkeit als das Ersetzen von Kohlestrom. 20% CO2 könnten durch Umstieg auf Erdgasfahrzeuge eingespart werden; noch mehr natürlich durch Umstieg auf Öffis, Rad oder Fahrgemeinschaften, wo immer es geht.

Heizen

Heimisches Holz reicht laut Biomasse-Verband nur noch für weitere 600 000 Haushalte. 1,5 Millionen heizen derzeit mit Gas oder Öl. Fernwärme wird auch großteils mit Gas produziert. Ein Teil kann eventuell mit riesigen Wasserbecken, die Sonnenwärme vom Sommer bis in den Winter speichern, ersetzt werden. In Graz ist so etwas geplant. Aber für den großen Rest bleiben nur Wärmepumpen mit Ökostrom.

Industrie

Allein die komplette Umstellung der österreichischen Stahlproduktion auf erneuerbare Energien erfordert halb so viel Strom wie ganz Österreich heute verbraucht.[2]

Schlussfolgerungen

Insgesamt ist keinesfalls mit einem Rückgang des Stromverbrauchs zu rechnen, sondern im Gegenteil mit einer Vervielfachung. So viel Wind- und Solarstrom zu erzeugen, ist möglich, aber nur wenn alle sinnvollen Möglichkeiten genutzt werden und keine ineffizienten. Alle erneuerbare Energie muss dort eingesetzt werden, wo sie am meisten Treibhausgase vermeidet. Jeder soll Strom sparen, auch wenn er Ökostrom bezieht und auch wenn er ihn selbst erzeugt!

Wir brauchen größte Effizienz, aber Effizienz alleine ist auch noch zu wenig. Der Energieverbrauch pro Kopf muss runter. "Weiter so wie bisher", nur mit klimaneutraler Energie, ist unmöglich. So viel saubere Energie kann nicht so schnell bereitgestellt werden. Positiv ist, dass Menschen zunehmend mehr Freizeit anstatt Geld wollen. In diese Richtung geht auch das SOL-Projekt "Ich habe genug".

Weiter

Treibhausgas-Einsparmöglichkeiten im Vergleich (Seite 3 von 3)

Quellen

[1] VCÖ: Energiewende im Verkehr – erneuerbar und elektrisch. Wien, 4/2019, S. 24
[2] Roger Hackstock: Flexibel und frei. Wie eine umfassende Energiewende unser Leben verändert. München: Oekom, 2017, S. 134