Mario Sedlak
Umweltschutz
Geld
Irrtümer
Freizeit
Fotos
Mathematik
Humor
Glaube
Computer
Wirtschaft
Über meine Artikel

Dieser Artikel wurde in der österreichischen Radfahrzeitschrift Drahtesel, 3/2015, S. 41 veröffentlicht.


Foto

Verblichenes Schild auf der stark befahrenen Straße nach Theiß

Foto

Abzweigung vom Donauradweg

Foto

Schloss Grafenegg (Radfahrverbot)

Foto

Joseph-Misson-Gedenkstätte

Foto

Amethysthotel mit Radverleih in Maissau

Weinviertler Schnäppchen

Von Krems nach Maissau auf einem (fast) vergessenen Radweg

Weder in der offiziellen Niederösterreich- noch Weinviertel-Radkarte ist er eingezeichnet, aber trotzdem ist er relativ gut beschildert und empfehlenswert: der Weinviertel-Radweg – nicht zu verwechseln mit der Weinviertel-DAC-Radtour bei Retz und der Weinviertel-Donau-Radtour um Korneuburg. Der "Geheimtipp" beginnt in Krems, verläuft über Maissau nach Retz und dann ungefähr gleich wie die Kamp-Thaya-March-Route entlang der Staatsgrenze nach Osten.

Vor allem von Krems nach Maissau ist der Weinviertel-Radweg eine gute Verbindung. Im Vergleich zum Urzeit-Radweg, der über den Manhartsberg nach Maissau führt, spart der Radfahrende 150 Höhenmeter und die Steigungen sind erträglicher.

Ein Radweg für Detektive

Laut Weinviertel-Tourismus wurde der Radweg schon in den 1980er-Jahren angelegt und längst aufgelassen. Allerdings ist die Route auch auf neuen Wegweisern noch angegeben und in der Radkarte vom Donau-Niederösterreich-Tourismus eingezeichnet. So ist es kein Problem, vom nördlichen Donauradweg kommend den Anfang des Radwegs zu finden. Empfehlenswert ist der Einstieg bei Theiß. Damit wird die relativ stark befahrene Weinzierl-Straße in Krems vermieden, in die der Tourenradler – noch dazu ohne Wegweiser – einbiegen müsste. Ansonsten sind Wegweiser spärlich, aber durchgängig vorhanden, wenngleich oft total verblichen. Beim Schloss Grafenegg scheint es früher eine Durchfahrt gegeben zu haben – nun signalisiert ein Verkehrszeichen Fahrverbot. Durchschieben oder Umfahren ist aber möglich. Mit etwas Intuition ist dann der Weg bis Maissau zu finden – meistens einfach dem Straßenverlauf folgen.

Wie auf den meisten Routen ist "Radweg" nicht wörtlich zu nehmen. Fast durchgängig verläuft der Weinviertelweg auf Landstraßen im Mischverkehr. Dafür gibt es – anders als etwa am Urzeit-Radweg – durchgängig Asphalt.

Sehenswürdigkeiten

Neben Schloss Grafenegg, das ein reichhaltiges Kulturangebot hat, führt der Weinviertel-Radweg auch direkt beim Schloss Mühlbach mit seinem großen Park mit seltenen Pflanzen vorbei. Eine Führung durch das Schloss ist nur für vorangemeldete Gruppen möglich. Ebenfalls in Mühlbach am Manhartsberg befindet sich das Geburtshaus des katholischen Geistlichen und Mundartdichters Joseph Misson.

In Maissau ist die Amethystwelt die Hauptattraktion. Zahlende Besucher erfahren hier alles über den violetten Edelstein und sehen eine riesige freigelegte Ader. Violett ist das unübersehbare Markenzeichen der Gemeinde. Alle möglichen Objekte sind in dieser Farbe lackiert. In der Ferne ist das Schloss Maissau zu sehen, das leider nicht von innen besichtigt werden kann.

Anreise

Züge fahren in Krems, Wagram-Grafenegg und Limberg-Maissau. Beim Bahnhof Krems und beim Schloss Grafenegg befinden sich Nextbike-Leihräder (von Frühlingsbeginn bis Mitte November).

Unterkunft und Gastronomie

In Maissau befindet sich ein "Amethysthotel" mit Radverleih. Zur Einkehr gibt es die Weinviertel-typischen Heurigen. Ein Blick in den Heurigenkalender lohnt.

Weiter

Heldenreise am Berg ohne Berg