Mario Sedlak
Hauptthemen
Neue und erweiterte Seiten
Über diese Website
Mario Sedlak

Willkommen auf meiner Homepage!

Du kannst hier auf über 1000 Seiten mehr über mich und die Themen, die mich interessieren, erfahren. Ich schreibe gerne und habe auch Artikel veröffentlicht. Außerdem findest du Tipps & Tricks, die für dich nützlich sein könnten, sowie viele Fotos von meinen Freizeitaktivitäten.

Ich freue mich, wenn du dich hier ein bisschen umschaust. Vielleicht ist ja was für dich dabei. Wenn du eine Frage hast, zögere bitte nicht, mir eine E-Mail zu schreiben. Ich maile und diskutiere gerne, denn dabei kann man viel lernen. Ich gebe auch gerne mein Wissen weiter, wenn es gebraucht wird.

Aktuell

Foto

Messröhrchen mit zu gering überfüllter Flüssigkeit

Wenn die Sonne in meine Wohnung scheint, verrechnet mir mein Fernwärme-Lieferant Wien Energie dafür "Heizenergiekosten". Ursache sind die primitiven Verdunstungsröhrchen, die mit zu wenig Flüssigkeit befüllt werden, sodass auch an einem Teil der heizfreien Tage ein kostenpflichtiger "Verbrauch" gemessen wird. Meiner Meinung nach ist das Betrug durch Verwenden "eines unrichtigen Messgerätes" entsprechend § 147 Strafgesetzbuch. Da Wien Energie zu keiner Änderung bereit ist, habe ich nun eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft eingebracht.

Durch die Unterfüllung habe ich ca. 40 €/Jahr zu bezahlen, für die ich keinerlei Gegenleistung erhalte. Das ist de facto eine verdeckte zusätzliche Grundgebühr. Dadurch wird die amtliche Preisregelung umgangen, die vorschreibt, wie viel Grundgebühr maximal verrechnet werden darf. Der Bürgermeister der Stadt Wien ist Verantwortlicher für die amtliche Preisregelung, wurde aber auf meine Anfrage im Jahr 2020 nicht tätig. Es scheint, dass Fernwärme-Lieferanten tun können, was sie wollen.


Foto

Der ORF hat mich über die Klimabilanz von Elektroautos interviewt. Mit diesem Thema beschäftige ich mich als Experte für die Stromwirtschaft und Ökobilanzen schon lange. Häufig werden Elektroautos durch das Rechnen mit dem Durchschnittsstrommix oder gar reinem Ökostrom schöngerechnet. Die richtige Frage müsste lauten:

Wofür soll ich den vorhandenen Ökostrom verwenden, sodass am meisten CO2 eingespart wird?

So betrachtet müsste eigentlich gut einsichtig sein, dass Elektroautos derzeit kein CO2 sparen. Die CO2-Ersparnis entsteht durch die Ökostrom-Erzeugung. Ob der Ökostrom ins Netz oder in Fahrzeugakkus gespeist wird, ist für das Klima egal (solange es noch Kohlekraftwerke in unseren Nachbarländern gibt).