Mario Sedlak
Strom
Siehe auch
Energie
Wissenschaft
Umweltschutz
Hauptthemen
Foto

Stecker

Strom

Elektrischer Strom ist eine sehr hochwertige Form von Energie, auf die wir in unserem Alltag nicht mehr verzichten wollen.

Kauf von Strom

Seit der Strommarkt-Liberalisierung kann man wählen, bei welcher Firma man seinen Strom kaufen will. Doch nur wenige machen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Strom gilt als "langweiliges Produkt" – vermutlich, weil Strom kein bestimmtes Aussehen hat und jeder Stromanbieter genau den gleichen Strom liefert.

Physikalischer Vorgang

Foto

Steckdose

Wie kommt der Strom in die Steckdose? Das ist nicht so leicht zu verstehen wie die Herkunft des Wassers, das aus dem Wasserhahn kommt. Bei der Elektrizität fehlen uns die passenden Sinnesorgane und die Verhältnisse sind nicht so anschaulich. Das macht Strom so "geheimnisvoll".

Physikalisch ist Strom eine Bewegung von elektrisch geladenen Teilchen. In üblichen Stromleitungen sind die Teilchen, die sich bewegen, die winzig kleinen Elektronen. Sie erreichen in der Leitung Geschwindigkeiten um die 0,1 mm/s.[1] Davon merkst du jedoch nichts; wenn du den Lichtschalter betätigst, fangen die Elektronen in der ganzen Leitung praktisch gleichzeitig an, sich zu bewegen. Der "Stromstoß" breitet sich mit Lichtgeschwindigkeit aus.

Die Ursache der Bewegung ist die elektrische Spannung zwischen Hin- und Rückleitung. An der Steckdose beträgt diese Spannung 230 Volt.

Strom kann auch fließen, wenn der Stromkreis nicht geschlossen ist: Manche Netzteile für Handys oder andere Geräte werden auch dann warm, wenn gar nichts an sie angeschlossen ist. Das bedeutet unnötige Standby-Verluste.

Stromerzeugung

Foto

Leuchtspur von Straßenlaternen, die im Rhythmus des Wechselstroms aufleuchten

Strom, der aus der Steckdose kommt, muss genau in dem Moment erzeugt werden, in dem er verbraucht wird. Jedesmal, wenn du ein elektrisches Gerät einschaltest und somit mehr Strom aus dem Netz entnimmst, werden dadurch die Generatoren in den Kraftwerken ein klein wenig abgebremst. Damit sie nicht immer langsamer werden, muss ihnen mehr Antriebsenergie zugeführt werden.

Bei Wechselstrom (wie er aus der Steckdose kommt), werden die Elektronen nur hin- und herbewegt. Sie verlassen also gar nicht das Kraftwerksgelände und können daher auch nicht auf ihrem Weg bis zu dir daheim nachverfolgt werden. Das erschwert eine ehrliche Stromkennzeichnung und führt dazu, dass die Ökobilanz von Strom sehr umstritten ist.

Vergleich

Zum anschaulicheren Verständnis kann man Strom mit Wasser in Rohren vergleichen:

Stromnetz Wasserleitungsnetz
Spannung Druck
Stromverbrauch Wasserentnahme

Der Vergleich vermittelt aber nur eine grobe Vorstellung vom Strom. Nicht alle Phänomene finden eine Entsprechung auf der jeweils anderen Seite.

Umweltschutz

Die Stromerzeugung in Kraftwerken ist immer mit mehr oder weniger negativen Umweltwirkungen verbunden. Deswegen ist Stromsparen ein wichtiger, dringend nötiger Beitrag zum Umweltschutz.

Weiter

Energie: Stromverbrauch
Hauptthemen: Quantentheorie

Siehe auch

Quellen

[1] Richard P. Feynman u. a.: Vorlesungen über Physik. Band 2: Hauptsächlich Elektromagnetismus und Struktur der Materie. München: Oldenburg, 1987 (amerik. Original 1963), S. 35