Mario Sedlak
Energie
Siehe auch
Artikel
Umweltschutz
Hauptthemen
Foto

Elektroflachheizung

Foto

Radiator-Stromheizung

Foto

Heizlüfter

Foto

Heizstrahler

Stromheizung

Mit Strom kann man fast alles machen, so auch heizen. Allerdings ist das nicht nur sehr teuer im Betrieb, sondern auch eine Verschwendung dieser wertvollen Form von Energie.

Herkunft des Stroms

Manche Leute glauben, in Österreich gibt es nur Wasserkraftwerke. Andere missverstehen die Stromkennzeichnung.

Fakt ist: Jede zusätzliche Stromnachfrage führt dazu, dass irgendwelche Kraftwerke ihre Leistung erhöhen müssen. Die einzigen Kraftwerke, die dafür in der Praxis in Frage kommen, sind Wärmekraftwerke. Je mehr Strom gebraucht wird, desto ineffizientere Kraftwerke gehen ans Netz. Deshalb muss man genau diese betrachten, wenn man die tatsächlichen Umweltwirkungen einer Stromheizung bestimmen will – und das Ergebnis sieht miserabel aus: Bei der Umwandlung von Brennstoff in Strom und Transport bis zum Anschluss daheim gehen 2/3 der Energie verloren. Wer sich eine Stromheizung leistet, verbraucht also eigentlich Energie, die für bis zu zwei weitere Haushalte mit gleichem Heizbedarf reichen würde.

Verbreitung

In Österreich wird in weniger als 100 000 Haushalten mit Strom geheizt. Oft wird Strom neben einer anderen Heizform zu gewissen Zeiten oder in gewissen Räumen zusätzlich verwendet. Interessanterweise kann es sogar in einem Energiesparhaus vorkommen, dass man eine kleine (elektrische) Zusatzheizung braucht, wenn man's im Bad schön warm haben will. Auch in Häusern, die dank guter Wärmedämmung und anderer Maßnahmen angeblich gar keine Heizung brauchen, gibt es zumindest zu Spitzenzeiten einen Restwärmebedarf, der wohl fast immer mit einer kleinen Stromheizung gedeckt wird.

Geräte mit Stromheizung

Dass es effizienter ist, Wärme vor Ort zu erzeugen anstatt sie zunächst in Strom und danach wieder zurück in Wärme zu verwandeln, gilt auch beim Kochen und für die Warmwasserbereitung. Allerdings wird für diese Zwecke nicht so viel Energie verbraucht wie für Heizzwecke, und der Effizienzunterschied ist geringer. Z. B. braucht ein Gasherd 50–100% mehr Energie als ein E-Herd (der, wie oben dargelegt, 200% Verluste hat – sofern nicht durch unpassendes Geschirr oder ungenutzte Restwärme weitere Verluste hinzukommen).

Ich habe zum Kochen einen Gasherd. Mein Warmwasserspeicher funktioniert leider mit Strom.

Weiter

Wärmespeicher

Siehe auch

Weblinks