Mario Sedlak
Haushalt
Siehe auch
Über mich
Geld
Hauptthemen
Foto

Mein Warmwasserspeicher

Foto

Unter der Abdeckhaube

Foto

Das Innere (Heizstäbe)

Warmwasserspeicher

Mein warmes Wasser kommt aus einem elektrisch beheizten Speicher (Marke Siemens, E-Nr: DG 80014AA/01, FD: 8102). Er hängt im Bad und hat ein Fassungsvermögen von 80 l, was für eine Person mehr als genug ist. Je nach eingestellter Temperatur können auch drei oder vier Leute mit den 80 l auskommen, wenn man sparsam ist.

Temperatur

Mir reichen 30°C beim Warmwasser völlig aus.

Vorteile

Im Vergleich zu 60°C, wie sie allgemein üblich sind, weiters:

60°C werden häufig zur Vorbeugung gegen Legionellen empfohlen, aber meinen Recherchen zufolge ist bei kleinen Warmwasserspeichern, die nur einen einzigen Haushalt versorgen, keine gesundheitsgefährdende Vermehrung dieser Keime zu erwarten, sofern die Leitungen kurz sind und nirgends das Wasser wochenlang stehen bleibt.

Funktionsweise

Mein Speicher hat in seinem Inneren einen elektrischen Heizstab, der das Wasser mit einer Leistung von 1,1 kW erhitzt. Wenn die 80 l im Speicher völlig abgekühlt sind, braucht der Speicher ca. 1 Stunde, um sie auf 30°C zu bringen.

Durch eine gute Isolierung bleibt das einmal aufgeheizte Wasser mehrere Tage warm. Allerdings fließt bei jeder Warmwasserentnahme automatisch kaltes Wasser in den Speicher, sodass der Speicher immer voll bleibt und immer unter Druck steht. Dadurch muss man jeden Tag nachheizen.

Vorgesehen ist, dass der Speicher mit dem billigeren Nachtstrom aufheizt. Allerdings lohnt sich das wegen hoher Fixkosten erst bei einem Verbrauch, den ich bei Weitem nicht erreiche. Daher habe ich meinen Nachtstromzähler abgemeldet. Seitdem kann ich jederzeit aufheizen; aus Umweltschutzgründen tue ich das aber hauptsächlich nachts.

Nachteile

Alternativen

Da mein Warmwasserspeicher vom Vermieter bereitgestellt wird, prüfe ich die Alternativen nicht näher.

Weiter

Wartung des Warmwasserspeichers

Siehe auch

Weblinks