Mario Sedlak
Umweltschutz
Geld
Irrtümer
Freizeit
Mathematik
Humor
Glaube
Computer
Wirtschaft
Über meine Artikel
Neue und erweiterte Seiten

Gigantischer Stromverbrauch von Raffinerien?

Von Elektroautofans höre ich seit Jahren immer wieder die Behauptung:

Alleine der Stromverbrauch durch Pipelinepumpen und Öl-Raffinerien für die Herstellung eines Liters Benzin reicht zum Antrieb eines Elektroautos fast schon aus.
in jedem Liter Benzin oder Diesel stecken rund 1,5 kWh Strom, der zur Produktion in der Raffinerie verbraucht wird.
Da jeder Liter Sprit 1,5 kWh zur Erzeugung braucht, entsteht durch ein EV mit 150 Wh/km gegenüber einem Verbrenner mit 5 l/100 km überhaupt kein Strommehrverbrauch. Der verbrauchte Strom wird vollständig aus dem für die Spritproduktion gesparten Strom gedeckt.
Laut einer Anfrage des Department of Energy in den USA von 2009 werden in einer Raffinerie rund 1,585 Kilowattstunden Strom für die Erzeugung eines Liters an Kraftstoff benötigt (6 kWh je Liter [korrekt wäre: Gallone])[5].

Irrtum!

In der im letzten Beitrag verlinkten Quelle (ein Kommentar eines Lesers!) ist nicht von Strom, sondern von 1,585 kWh Energie die Rede! 1,585 kWh/l sind etwa 15% graue Energie. (1 l Benzin oder Diesel enthält rund 10 kWh Energie.) Das deckt sich mit anderen Ökobilanzen.

Der Stromverbrauch für die Herstellung von Benzin wird in einer Ökobilanz mit 2,8% (0,02767 TJ/TJ) beziffert. Das erscheint mir plausibel. Raffinerien brauchen die meiste Energie zum Aufheizen des Rohöls. Das wird sicher nicht mit Strom erfolgen, denn Strom ist die teuerste Energiequelle. Die Pumpen fallen relativ wenig ins Gewicht (ähnlich wie bei der Heizung zuhause). Auch wenn man die Pumpen der Pipelines mitrechnet, ändert sich daran wenig.

1,5 kWh Strom kosten für Industriekunden rund 7 Cent, was zumindest die halbe Marge der Raffinerie (8–10% des Preises an der Tankstelle) auffressen würde.

Firmenangaben

Foto

Raffinerie Schwechat

Mein Fazit

Es ist bemerkenswert, welche abenteuerlichen Behauptungen basierend auf dubiosen Quellen so oft zitiert und geglaubt werden. Oft nannten mir die Elektroautofans mitreißende Videos als "Beleg". Das zeigt einmal mehr, wie wenig man solchen Videos glauben darf. Man muss immer Quellen einfordern und nachprüfen, bevor man außergewöhnlichen Behauptungen Glauben schenken darf. Dass es keine seriösen Seiten gibt, wo die 1,6 kWh/l stehen, hätte den Gläubigen zu denken geben sollen.

Weiter

Irrtümer über den Klimawandel (Seite 30 von 38)

Weblinks

Quellen

[1] Umwelterklärung 2017 der BAYERNOIL Raffineriegesellschaft mbH (PDF, 4 MB), S. 12 (im PDF S. 13)
[2] Aktualisierte Umwelterklärung der Gunvor Raffinerie Ingolstadt GmbH (PDF, 11 MB), S. 8f.