Mario Sedlak
Irrtümer­sammlung
Hauptthemen

Katastrophale CO2-Bilanz von Straßen, Gleisen, Tunneln und Landebahnen?

In der österreichischen Tageszeitung Die Presse war am 14.1.2022 unter Berufung auf eine Studie von Klaus Radermacher eine horrende CO2-Bilanz zu lesen:

So würde die Produktion des Betons pro Kilometer sechsspuriger Autobahn drei Mio. Tonnen CO2 emittieren. Bei einer Hochgeschwindigkeitsstrecke für die Bahn seien es am Beispiel der Strecke Köln–Frankfurt etwa 1,5 Millionen Tonnen pro Kilometer für Betonunterbau und Schienen. Richtig aufwendig werde es, wenn Tunnel gegraben werden. Jeder Kilometer emittiere mindestens 18 Millionen Tonnen CO2. Zum Vergleich: Der österreichische Jahresausstoß beträgt knapp 80 Millionen Tonnen.

Natürlich brauche auch der Flugverkehr Infrastruktur. Und der Kilometer Landebahn kommt sogar auf etwa zehn Millionen Tonnen CO2-Emissionen.

Irrtum!

Die Zahlen sind ca. um den Faktor 1000 zu groß! In der zitierten Studie heißt es:

Auf Basis der Recherchen für einzelne Strecken ist ... davon auszugehen, dass für jeden Streckenkilometer CO2-Emissionen von mehreren hundert Tonnen (nicht elektrifizierte Strecke ohne Brücken und Tunnelbauwerke) bis hin zu zehntausenden Tonnen (Hochgeschwindigkeitsstrecken auf Brücken und in Tunnelbauwerken) anfallen. ...

Für den Fall, dass Straßen durch Tunnel geführt werden, gelten für die Tunnelbauten sehr ähnliche CO2-Emissionswerte wie für Bahntunnel, da die Materialien Stahl und Beton die gleichen sind.[1]

Die Zeitung hat einige Tage nach der Falschmeldung einen Fehlerhinweis veröffentlicht. Auch in der Online-Version wurden die Zahlen korrigiert. Das können aber nur zahlende Kunden sehen.

Die falschen Zahlen wurden von Tunnelgegnern auf Twitter und Facebook eifrig geteilt. Ich befürchte, dass damit ein neuer Mythos entstanden ist, der schwer wieder aufzuklären ist. Dabei müsste meines Erachtens doch auffallen, dass 5 km Tunnel nicht so viel CO2 erzeugen können wie ganz Österreich in 1 Jahr.

Weiter

U-Bahn-Tunnel (Seite 31 von 40)

Quellen

[1] Klaus Radermacher, Andreas Hermann: Ganzheitliche ökologische Bilanzierung von Verkehrssystemen (PDF), 2021, S. 12

Seite erstellt am 29.1.2022 – letzte Änderung am 8.3.2022