Mario Sedlak
Umweltschutz
Themen
Geld
Irrtümer
Freizeit
Mathematik
Humor
Glaube
Computer
Wirtschaft
Über meine Artikel
Foto

Elektroautos können überall, wo es Strom gibt, geladen werden (zumindest in der Theorie).

Akkus

5) Ist Ihnen jemals unterwegs der Strom ausgegangen?

Morocutti: Ja, auf der Heimfahrt von Hannover nach Wien, südlich von Jena. Ich hatte mich verfahren; das waren unnütze, nicht geplante Kilometer, außerdem eine sehr hügelige Gegend, wo mehr Energie gebraucht wird. So kam es, dass mitten in einem Waldstück der Strom aus war. Es gibt jedoch einige Tricks, aus den Batterien noch das Allerletzte herauszuholen, so dass ich noch bis zu Häusern gekommen bin. Ich wagte es jedoch nicht, um 23:30 Uhr noch wo anzuklopfen und um Benützung einer Steckdose zu bitten. Deshalb schlief ich im Auto, und in den frühen Morgenstunden machte ich mich erfolgreich auf die Suche nach einer Steckdose.

6) Wo laden Sie Ihr Elektroauto auf? Suchen Sie lange nach einer Elektrotankstelle?

Morocutti: Das Elektroauto kann an einer ganz normalen Steckdose (230 Volt, mit 16 Ampere abgesichert) aufgeladen werden. Auf www.elektrotankstellen.net findet man mehr als zweitausend Tankmöglichkeiten. Manche werden von Privatpersonen zur Verfügung gestellt; da ist es ratsam, wenige Tage vor der Reise telefonisch nachzufragen, ob jemand zuhause ist. Bei eingetragenen Gaststätten kann man auch überraschend hinkommen.

7) Stört Sie der lange Aufladevorgang?

Morocutti: Der lange Aufladevorgang (etwa 3 Stunden) hat seine Reize: Man kann sich in dieser Zeit Sehenswürdigkeiten ansehen, eine Mahlzeit einnehmen oder spazieren gehen.

8) Wie viel kostet der Strom für eine Aufladung?

Morocutti: Eine Vollladung bis zur automatischen Abschaltung während der Nacht kommt auf etwa 3 €. Das sind 3 Cent/km.

Weiter

Qualität (Seite 3 von 6)