Mario Sedlak
Musik hören
Wissenschaft
Freizeit
Hauptthemen

Gehörtrainingstheorie über das Hören von Musik

Wenn man sich ein Musikstück genau anhört, erkennt man mehr und mehr Regelmäßigkeiten. Das "führt zu einer Reduktion von Unsicherheit – und genau dies scheint eine Quelle von Glücksgefühlen" beim Musikhören zu sein, meint der Musikforscher Eckart Altenmüller.[1]

Der Zweck des Musikhörens wäre dann eine Art Training des Gehörsinns. Diese Theorie wird dadurch gestützt, dass Kindern i. A. gerade jene Lieder gefallen, die ihrem musikalischen Entwicklungsstand entsprechen:

Bei Kindern, die mit klassischer Musik aufwachsen, lässt sich beobachten, dass der Musikgeschmack die Musikgeschichte im Schnelldurchlauf wiederholt. Zehnjährige mögen eher Mozart und Barockmusik, vierzehnjährige entdecken ein Faible für Schumann und Brahms, und siebzehnjährige für Debussy und Ravel. So entstehen in der Jugend Vorlieben für zunehmend komplexere musikalische Strukturen.[2]

Da es schon immer nützlich war, die Wahrnehmung von Geräuschen zu üben, kann die Gehörtrainingstheorie auch den evolutionären Ursprung der Vorliebe für Musik erklären. Sie passt auch gut zu meiner Lerntheorie über das Hören von Musik, ist aber selbst keine vollständige Theorie über das Hören von Musik:

Weiter

Evolutionärer Ursprung der Vorliebe für Musik

Quellen

[1] Eckart Altenmüller: Musik entsteht im Kopf: Zur Psychoakustik und Psychologie der Musikwahrnehmung (PDF), 2012, S. 20 (im PDF S. 7)
[2] Eckart Altenmüller: Musik entsteht im Kopf: Zur Psychoakustik und Psychologie der Musikwahrnehmung (PDF), 2012, S. 21 (im PDF S. 8)