Mario Sedlak
Umweltschutz
Hauptthemen
Foto

Können wir die Erde nach Belieben kontrollieren?

Geoengineering

Wie der Klimawandel zeigt, kann der Mensch die ganze Erde umgestalten. In diesem Fall ist das allerdings nicht gewollt und kann verheerende Folgen haben.

Die Idee von Geoengineering ist, die Erde gezielt zu verbessern. Insbesondere soll das Erdklima wieder ins Lot gebracht werden (wofür zuweilen der präzisere Begriff "Climate-Engineering" verwendet wird).

Vorteile

Nachteile

Vorgeschlagene Maßnahmen

Abschirmung von Sonnenstrahlen

Die mittlere Temperatur könnte man mit diesen Maßnahmen wohl senken, aber damit wäre nicht alles ok:

Hinzu kommen folgende Nachteile:

Erhöhung der Abstrahlung

Hohe, dünne Wolken reflektieren i. A. weniger Sonnenlicht ins All als Wärmestrahlen zurück zur Erdoberfläche. Wenn man sie auflöst, hat das daher im Durchschnitt kühlende Wirkung. "Impft" man sie mit kleinen Partikeln, könnten sie schneller abregnen. Dieses Impfen könnten gewöhnliche Verkehrsflugzeuge nebenbei übernehmen. Pro Flug müssten sie nur wenige Kilogramm ausbringen. Es wäre aber mit noch größeren Nebenwirkungen auf das Wetter als bei der Abschirmung von Sonnenstrahlen zu rechnen.[1]

Entfernung von Kohlendioxid

Kosten

Die Schätzungen, was Geoengineering kosten würde, gehen weit auseinander. Häufig wird vernachlässigt, dass die Preise der benötigten Materialien unausweichlich steigen werden, wenn riesige Mengen gekauft werden.[4]

Meine Meinung

Geoengineering ist so, wie wenn man ein brennendes Haus nicht löscht, sondern die Wände mit Asbest auskleidet, sodass man in den nicht brennenden Zimmern weiter wohnen kann – ein gefährliches Spiel mit dem Feuer.

Die Vorgänge auf der Erde lassen sich auf absehbare Zeit nicht in der nötigen Genauigkeit simulieren und schon gar nicht unter Kontrolle halten. Erst wenn die Modelle so gut werden, dass man exakt vorhersagen kann, was durch einen Eingriff passiert, wäre eine seriöse Risikoabschätzung möglich. Ich habe aber keine Hoffnung, dass sich die gezielte Klimabeeinflussung als ideale Lösung zur Bekämpfung des Klimawandels entpuppt, denn jede Veränderung an einem komplexen System hat neben erwünschten auch unerwünschte Wirkungen.

Weitere Forschungen sollten sich auf die Verbesserung der Modelle konzentrieren. Großflächige Versuche sind abzulehnen.

Meine Befürchtung

Wenn der Klimawandel weiterhin ungebremst voranschreitet und die Folgen unerträglich werden, dann wird man Verzweiflungsmaßnahmen wie Geoengineering einsetzen, auch wenn das riskant ist. Entweder verursacht das mehr Schaden als Nutzen und wird bald wieder aufgegeben oder die Erde wird endgültig zu einem Planeten, der von Technik anstatt Natur dominiert wird. Zu einem Leben mit der Natur, mit Artenvielfalt, mit der Möglichkeit, unberührte Natur zu erleben und zu erforschen etc. könnten wir dann nie mehr zurückkehren. Das werden wir bereuen.

Weiter

Stickoxide

Weblinks

Quellen

[1] Kiel Earth Institute: Gezielte Eingriffe in das Klima? Eine Bestandsaufnahme der Debatte zu Climate Engineering (PDF, 5 MB), Studie im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung, 2011, S. 46f. (im PDF S. 54f.)
[2] Deutsches Umweltbundesamt: Geo-Engineering – wirksamer Klimaschutz oder Größenwahn? (PDF, 4 MB), S. 28
[3] Deutsches Umweltbundesamt: Geo-Engineering – wirksamer Klimaschutz oder Größenwahn? (PDF, 4 MB), S. 28
[4] Kiel Earth Institute: Gezielte Eingriffe in das Klima? Eine Bestandsaufnahme der Debatte zu Climate Engineering (PDF, 5 MB), Studie im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung, 2011, S. 63 (im PDF S. 71)