Mario Sedlak
Lebenslauf
Themen
Wie ich arbeite
Wohnort
Mehr über mich
Foto

IZD-Tower in Wien 22 – Hier ist die Zentrale der APG.

Foto

Übertragungsnetz Nord-Süd

Foto

Umspannwerk Bisamberg

Foto

Werkzeuge und Materialien zur Reparatur von Hochspannungsleitungen

Austrian Power Grid AG (APG)

Die APG errichtet und betreibt ein Stromnetz mit Höchstspannungsleitungen, welche sich über ganz Österreich erstrecken und zum Transport des elektrischen Stroms von Kraftwerken bis zu den regionalen Netzen der Bundesländer sowie zum Austausch mit benachbarten Staaten dienen. Außerdem ist die APG in ganz Österreich (ausgenommen ein Stück in Vorarlberg) für die Netzregelung verantwortlich, d. h. sie sorgt dafür, dass der Strom niemals ausgeht.

Kritik

Der Ausbau des Stromnetzes wird von Gegnern heftig kritisiert und bekämpft. Vielleicht hast du schon mal davon gehört – Fernsehen und Presse berichten immer wieder darüber. Der APG wird ihre Aufgabe, für einen sicheren Netzbetrieb mit ausreichenden Kapazitäten zu sorgen, nicht leicht gemacht. Bei der Genehmigung für den Bau einer wichtigen Leitung kommt es zu jahrelangen Verzögerungen.

Problem

Die alten innerösterreichischen Nord-Süd-Verbindungen sind für die heutigen Anforderungen zu schwach. Jahrelang konnten sie von der APG nicht mit den Sicherheitsgrenzen betrieben werden, die eigentlich international vorgeschriebenen wären.[1] Nur der Bau neuer, leistungsfähiger Hochspannungsleitungen schafft Abhilfe.

Ursachen für die steigende Netzbelastung:

Mein Aufgabengebiet bei der APG

Ich arbeitete in der Abteilung "Marktmanagement", welche die Schnittstelle zwischen der APG als Übertragungsnetzbetreiber und Marktteilnehmern wie z. B. Stromhändlern ist. Im Laufe der Zeit hatten sich eine Reihe von Aufgaben bei mir angesammelt:

Weiter

Inter-TSO-Compensation (ITC)

Siehe auch

Weblinks

Quellen

[1]
  • "Die Sicherheitsgrenzen der Leitungen werden mittlerweile regelmäßig überschritten, im März [2005] betrug die Überschreitung rund 60 % der gesamten Zeit."
  • Verbund-Nachricht vom 7.12.2006 (nicht mehr aufrufbar) – "Die im internationalen Netzverbund vorgeschriebenen Sicherheitsgrenzen werden insbesondere bei den österreichischen Nord-Süd-Verbindungen laufend massiv überschritten."
  • Aspekte des Projekts "380 kV-Salzburgleitung", 1.2007, S. 2 (im PDF S. 6) – "Die (n-1)-Sicherheitsgrenze kann ... nicht ganzjährig eingehalten werden".
[2] Auswirkungen des Windkraftausbaus in Österreich, Studie im Auftrag der E-Control, S. X (im PDF S. 18)