Mario Sedlak
Geld
Fotos
Hauptthemen
Foto

Österreichisches Gemüse mit dem Pro-Planet-Siegel

Foto

Österreichische Pro-Planet-Eier

Foto

Anbau von Pro-Planet-Tomaten in Wien

Foto
Foto

Pro-Planet-Tomaten und -Paprika aus Deutschland

Pro Planet in Österreich

Das Rewe-eigene Gütesiegel "Pro Planet" gibt es in Österreich bei Billa, Merkur, Penny, Adeg und Sutterlüty. Der Beirat, der die Vergabe dieses Nachhaltigkeitszeichens betreut, ist in Österreich identisch mit dem für Deutschland. Mit dabei ist die österreichische Umweltschutzorganisation Global 2000, die schon seit 2002 ein Pestizidreduktionsprogramm für die Rewe-Supermärkte hierzulande durchführt.

Andere Kriterien

Trotz des augenscheinlich gleichen Konzepts findet man im Detail unerwartet große Unterschiede:

Deutschland Österreich
  • Die deutschen Pro-Planet-Hühner werden mit einer Besatzdichte von bis zu 35 kg/m2 gehalten, was nur knapp unter dem gesetzlichen Maximum ist, kritisiert der Deutsche Tierschutzbund.
Österreichische Pro-Planet-Hühnerställe dürfen 25 kg/m2 nicht überschreiten. Die österreichischen Bauern erhalten als Ausgleich mehr Geld für ihre Pro-Planet-Hühner.
Für Pro Planet Österreich ist eine gentechnikfreie Fütterung und artgerechte Haltung im Freiland längst umgesetzt.
Auf der österreichischen Pro-Planet-Website steht bei den Paprika aus Spanien: "Sozialer Standard kontrolliert" (statt "verbessert"), und es werden nur ökologische Kriterien aufgelistet. Soziales wird dort eher krampfhaft als vermiedene Wasserknappheit und Energieverschwendung untergebracht.

Regionalität

Es fällt auf, dass in Österreich keine Pro-Planet-Lebensmittel aus Deutschland angeboten werden. Ich war in einem Glashaus in Bayern, wo Tomaten und Paprika für Pro Planet Deutschland angebaut werden. Österreichische Pro-Planet-Tomaten und -Paprika kommen aus Wien und Niederösterreich.[1] Das deutsche Pro-Planet-Glashaus ist nur rund 10 km von der Grenze zu Österreich entfernt, aber dennoch wird das Gemüse lieber hunderte Kilometer innerhalb eines Landes spazieren geführt. Die von mir befragten Rewe-Manager schlossen eine Belieferung über die Landesgrenze hinweg kategorisch aus. Anscheinend macht bei Rewe jedes Land sein eigenes Ding, und die Nachhaltigkeit hat da nicht die höchste Priorität.

Weiter

Regionaler Konsum

Weblinks

Quellen

[1] Pro Planet Österreich: