Mario Sedlak
Umweltschutz
Fotos
Hauptthemen
Foto

Informationsstand von Greenpeace

Foto
Foto
Foto
Foto

Aktionen von Greenpeace

Greenpeace

Greenpeace ist eine der bekanntesten Umweltschutzorganisationen weltweit. Sie finanziert sich ausschließlich durch Spenden, nicht über öffentliche Fördergelder und nicht über Kooperationen mit Unternehmen. In Österreich hat sie rund 130 000 Unterstützer. Greenpeace hat das größte Spendenvolumen aller Umweltschutzorganisationen in Österreich.[1]

Arbeitsweise

Typisch für Greenpeace sind spektakuläre Aktionen, mit denen ein Thema in die Medien und in das öffentliche Bewusstsein gebracht wird. So hat Greenpeace schon viele Umweltanliegen durchgesetzt und strengere Gesetze erreicht. Nicht zuletzt sind die Aktionen aber auch eine Gratis-Werbung, die der Organisation neue Unterstützer bringt.

Was mir besonders gefällt: Greenpeace kritisiert nicht nur, sondern macht auch wissenschaftliche Studien und zeigt Lösungen auf. Ich halte Greenpeace für eine der glaubwürdigsten Umweltschutzorganisationen. In vielen Jahren habe ich kaum jemals irgendeine falsche Behauptung bei Greenpeace entdeckt. Schon gar nicht wird wissentlich die Wahrheit zurechtgebogen, so wie es viele Lobbys tun, die zu den Gegnern von Greenpeace zählen.

Manchmal wird Greenpeace sogar aus der Ecke von (extremen oder uninformierten) Umweltschützern kritisiert, weil Greenpeace keine unrealistischen Standpunkte vertritt, z. B.

Schwerpunkte

Greenpeace beschäftigt sich mit einer breiten Palette an Umweltschutz-Themen – allerdings nicht mit allen, sondern nur mit denen, die die Organisation für die wichtigsten hält. Die intern diskutierten Argumente, die zur Auswahl der Themenschwerpunkte führen, werden nicht bekanntgegeben. Das ist ein kleiner Kritikpunkt von mir, denn ich wäre gerne über alle Umweltprobleme informiert, auch wenn ich natürlich verstehen kann, dass es Vorteile hat, die Kräfte auf die dringendsten Umweltprobleme zu bündeln.

Weiter

Global 2000

Weblinks

Literatur

Quellen

[1] Fundraising Verband Austria: Spendenbericht 2012 (PDF), S. 12 (im PDF S. 14)
[2]