Mario Sedlak
Strommarkt
Hauptthemen

Preisbildung an Strombörsen

In der Theorie verlangen die Kraftwerks-Betreiber für ihren Strom so viel wie den variablen Kosten ihres Kraftwerks entspricht. Erst wenn der Strompreis unter die variablen Kosten fällt, macht es für sie Sinn, das Kraftwerk abzuschalten – vorher nicht, obwohl sie natürlich nicht auf Dauer davon leben können, wenn sie nur die variablen Kosten ersetzt bekommen.

Wie ist dann zu erklären, dass der Großhandelspreis für eine Megawattstunde an der Börse in Extremfällen auf fast 300 € (entspricht fast 30 Cent/kWh) oder sogar darüber steigt? Es gibt kein Kraftwerk, das so hohe variable Kosten hat.

Einfluss von Windkraftwerken und Solarzellen

Bei viel Wind und wenig Stromnachfrage (z. B. Sonntag nachts) kann der Strompreis auf 0 fallen, denn die Windkraftwerke müssen ihren Strom auf jeden Fall loswerden. Sie verdrängen damit alle anderen Kraftwerke von der Börse.

Seit 1.9.2008 kann der Börsenpreis von Strom sogar negativ werden![1] Preise von –500,02 €/MWh sind meines Erachtens ein eindeutiger Beweis dafür, dass die Marktteilnehmer ihre Gebote nicht an ihren variablen Kosten orientieren, denn die "Vernichtung" von elektrischer Energie kann kaum so viel kosten. Z. B. kann ein Flusskraftwerk das Wasser über das Wehr laufen lassen und die Turbine abschalten. Das erscheint vielleicht nicht sinnvoll, aber es kostet fast nichts (allenfalls geringfügig stärkere Generatorabnutzung durch den Lastwechsel).

Ich glaube kaum, dass irgendein Kraftwerksbetreiber seinen Strom zu einem Preis unter –10 €/MWh verkaufen würde. Er würde stattdessen sein Kraftwerk vom Netz nehmen. Dampfkraftwerke können zwar nicht stundenweise abschalten, aber notfalls ihren Dampf direkt in den Kondensator (= Kühler) leiten. Nur bei Windkraftwerken und Solarzellen ist es anders: Ihr Strom wird (in Deutschland) auf jeden Fall an der Börse verkauft. Kann es vielleicht sein, dass manche Marktteilnehmer diesen Umstand zu ihrem Vorteil ausnutzen, indem sie Gebote zu Fantasiepreisen abgeben?

Meines Erachtens wurde die Glaubwürdigkeit der deutschen Strombörse durch die Einführung der negativen Preise beeinträchtigt. Inzwischen sind negative Preise freilich überall gang und gäbe.

Weiter

Stromnetz

Weblinks

Quellen

[1]