Mario Sedlak
Umweltschutz
Hauptthemen
Foto

Alles in die richtige Tonne

Foto

Altpapier-Container

Foto

Öko-Box für Getränkekartons

Foto

Sammlung von Plastikstöpseln

Mülltrennung

Mülltrennung ist das "klassische" Umweltschutz-Thema. Erfreulicherweise tun hier sehr viele Menschen mit. Meiner Meinung nach kann man auch schlecht sagen: "Ich hab keine Zeit dafür" oder "Ich hab keinen Platz für die vielen Mistkübel", denn dann müsste man eigentlich auch sagen: "Nach dem Einkaufen werfe ich zuhause alles in eine Kiste, denn ich hab keine Zeit und keinen Platz, um alles getrennt einzusortieren."

Obwohl ich alles trenne, was man trennen kann, brauche ich nicht mehr als zwei verschiedene Abfallbehälter zuhause. Für alle Abfallarten verwende ich ausgediente Sackerln. Das hat die Vorteile:

Altpapier

Mein Altpapierkorb besteht aus einer Schachtel, die mit einer Folie verschönert ist, und steht in meinem Zimmer. In die Schachtel stelle ich ein altes Papiersackerl.

Getränkekartons

Leider werden nicht alle Getränke in Pfandflaschen angeboten. Die Kartonverpackungen ("Tetra-Pak") sind im Altpapier-Container völlig falsch, weil sie innen beschichtet sind. Sie sollten in der Öko-Box gesammelt werden. Die vollen Boxen werden an gewissen Tagen abgeholt. Ich brauche sie nur vor die Haustür zu stellen.

Plastikflaschen

Einweg-Plastikflaschen habe ich nur selten. In Wien gehören sie (ohne Verschluss!) in die gelbe Tonne.

Plastikverschlüsse

Auf private Initiative werden an bestimmten Abgabestellen Stöpsel aus hartem Plastik gesammelt und an ein Recyclingunternehmen verkauft. Mit dem Erlös von 300–375 €/t werden die Eltern schwer kranker Kinder finanziell unterstützt.

Eine sinnvolle Aktion, denn auch bei der Sammlung von Getränkekartons werden die Verschlüsse nicht wiederverwertet, wie ich bei meiner Recherche im Juli 2014 überrascht feststellte. Sogar in Deutschland, das für seine genaue Mülltrennung bekannt ist, werden Deckel und Etiketten von gesammelten Einweg-Plastikflaschen verbrannt.

Altglas

Einweg-Glasflaschen sammle ich strikt getrennt von den leeren Pfandflaschen. Eigenen Kübel brauche ich für sie nicht.

Biomüll

Foto

Biotonne

Aus Bioabfällen kann wertvoller Kompost werden, wenn man sie getrennt sammelt. Sind sie mit Hausmüll vermischt, erhält man keine brauchbare Qualität. Aufgrund von Qualitätsproblemen wird in Wien der Biomüll auch nicht mehr bei jedem Haus, sondern hauptsächlich in den "grüneren" Außenbezirken gesammelt.

In Wien dürfen keine Reste von gekochten Speisen, z. B. Knochen, in die Biotonne gegeben werden. So weit ich weiß, ist das in vielen niederösterreichischen Gemeinden anders.

Teebeutel und Kaffeesud waren in Wien eine Zeitlang in der Biotonne ebenfalls unerwünscht. Grund dafür waren Schwermetall-Belastungen, erfuhr ich beim Misttelefon. Das heißt natürlich nicht, dass in jedem Tee und Kaffee giftige Schwermetalle enthalten sind.

Überraschenderweise sind auch "100% kompostierbare" Sackerln oder Verpackungen aus Bioplastik in der Biotonne falsch. Die Kompostierbarkeit ist nämlich in den tatsächlich vorhandenen Anlagen der meisten Entsorgungsbetriebe gar nicht möglich und auch nicht sinnvoll, weil mittels Zersetzung weder Rohstoffe noch Energie zurückgewinnbar sind.

Ich esse viel Obst, daher habe ich auch relativ viel Biomüll. Ein eigener Kübel hierfür hat sich nicht bewährt. Ich sammle direkt in alten Plastiksackerln oder geeigneten alten Verpackungen, welche ich natürlich nicht mit in die Biotonne werfe.

Altmetall

Altmetall, hauptsächlich von Konserven, trage ich zur nächsten Sammelstelle, was für mich nicht so weit ist. Wie das Glas sammle ich bei mir zuhause auch das Altmetall lose oder in einem alten Sackerl.

Foto

Wiener Ölsammelkübel

Altöl

Altes Speiseöl soll man keinesfalls ins Klo schütten, denn dadurch wird Kanalisation, Kläranlage und Umwelt belastet. Ich verwende den angebotenen "Wiener Ölsammelkübel" (WÖLI).

Sondermüll

Batterien, Akkus, Elektrogeräte und andere Problemstoffe können Gifte freisetzen, wenn sie achtlos mit dem Hausmüll entsorgt werden. Zu diesen Giften zählen z. B. die Schwermetalle, von denen beim Biomüll die Rede war. Eine fachgerechte Entsorgung ist bei den Problemstoffsammelstellen möglich. In meinem Bezirk gibt es eine mobile Problemstoffsammlung. Dorthin trage ich auch alte CDs und DVDs.

Foto

Sperrmüll im Keller

Sperrmüll

Alte Möbel und kaputte Geräte werden von vielen Mietern einfach im Keller abgestellt. Sie sparen sich so den Weg zum Mistplatz, aber die jährliche Entrümpelung wird über die Betriebskosten von allen Mietern bezahlt.

Fragen?

Ein Anruf beim Misttelefon hilft weiter!

Weiter

Warum machen so viele bei der Mülltrennung mit?

Weblinks