Mario Sedlak
Hauptthemen

Schlaflähmung

Während man träumt, sind die Muskeln wie gelähmt.[1] Das hat wohl den Sinn, dass das Gehirn im Traum auch die Steuerung der Muskeln üben kann und wir dennoch ruhig im Bett liegen bleiben.

Manchmal macht sich die Schlafstarre auch im Traum bemerkbar: Immer wieder habe ich im Traum große Mühe, mich mit meinen Beinen fortzubewegen. Trotz großer Anstrengung schaffe ich dann nur kleine, langsame Schritte.

Nach dem Aufwachen

Normalerweise merkt man von der Schlaflähmung nichts, weil sie nur aktiv ist, solange man träumt.

Gelegentlich scheint die Bewegungsunterdrückung jedoch zu spät abgeschaltet zu werden. Ich habe das bisher ein paar Mal erlebt: Ich wache auf, will mich aufrichten oder umdrehen, aber es geht nicht – ich kann mich einfach nicht rühren. Im Gegensatz zu dem, was in der Wikipedia steht, konnte ich jedoch meine Augenlider aufreißen. Selbst das half aber nicht sofort. Der Zustand hält ein paar Sekunden an, dann sind schlagartig alle Muskeln wieder normal verfügbar.

Erklärungsversuch

Wenn ich so eine Schlaflähmung beim Aufwachen erlebe, dann bin ich häufig in einer ungünstigen Liegeposition, wo ich schwerer Luft bekomme. (Ich schlafe meistens am Bauch.) Möglicherweise gibt in dieser Situation ein Gehirnbereich den Befehl zum Aufwachen, während ein anderer, der für das Abschalten der Lähmung zuständig ist, erst später reagiert.

Quellen

[1] Medizin populär, 11/2006, S. 34