Mario Sedlak
Hauptthemen
Neue und erweiterte Seiten
Über diese Website
Mario Sedlak

Willkommen auf meiner Homepage!

Du kannst hier auf über 1000 Seiten mehr über mich und die Themen, die mich interessieren, erfahren. Ich schreibe gerne und habe auch Artikel veröffentlicht. Außerdem findest du Tipps & Tricks, die für dich nützlich sein könnten, sowie viele Fotos von meinen Freizeitaktivitäten.

Ich freue mich, wenn du dich hier ein bisschen umschaust. Vielleicht ist ja was für dich dabei. Wenn du eine Frage hast, zögere bitte nicht, mir eine E-Mail zu schreiben. Ich maile und diskutiere gerne, denn dabei kann man viel lernen. Ich gebe auch gerne mein Wissen weiter, wenn es gebraucht wird.

Aktuell

Es gibt in Österreich meines Erachtens keinen Ökostrom mehr, für den man freiwillig einen höheren Preis bezahlen sollte. Die Firma Oekostrom, die ich bisher über meine Stromrechnung unterstützt habe, ist seit ihrer Beinahe-Pleite 2009 auf einen populistischen Kurs eingeschwenkt und konzentriert sich nun voll auf's Gewinnemachen. Das ist aus Sicht ihrer Aktionäre gut – es gibt jetzt erste Ausschüttungen –, aber aus Kundensicht kann ich keinen Grund mehr erkennen, einen Aufpreis zu akzeptieren.

Ich bin daher zum für mich kostengünstigsten Ökostrom-Anbieter WEB Windenergie gewechselt und habe meine gesamten Seiten zu dem Thema überarbeitet.


Foto

"Chemtrails" (in Wirklichkeit gewöhnliche Kondensstreifen, die sich nur nicht so schnell auflösen)

Ich habe einen wissenschaftlichen Artikel über das Welsbach-Patent geschrieben. Er ist in der aktuellen Ausgabe der begutachteten Zeitschrift für Anomalistik erschienen und erläutert, warum die patentierte Idee nicht funktionieren kann. Obwohl man dazu nur Lehrbuchwissen aus der Physik braucht, hat sich bisher offenbar noch kein Physiker die Mühe gemacht, sich mit dem Patent kritisch auseinanderzusetzen, und so wird es immer wieder fälschlich als eine Möglichkeit für Geoengineering zitiert.

Berichte über das Welsbach-Patent finden sich häufig in der Chemtrail-Szene, mit der ich mich 2014 eingehend befasst habe. Die zwölf Themen-Seiten, die ich dazu erstellt habe, werden häufig gelesen. Jörg Lorenz hat sie auf seiner Website Chemtrail-Fragen.de verlinkt. Die Argumente pro und contra Chemtrails erleichtern so manche Diskussion in Foren. Nur die Anhänger der Verschwörungstheorie sind mit meiner Arbeit nicht zufrieden. Manchmal schicken sie mir unsachliche Nachrichten.

Anlass meiner Beschäftigung mit Chemtrails war ein Artikel, den ich im Auftrag des "Nachhaltigkeitsvereins" SOL geschrieben habe. Der Verein wurde von Chemtrail-Gläubigen gedrängt, sich mit dem "Missstand" zu beschäftigen.